Seite auswählen
Paulina Tsvetanova, Gründerin & CEO

Paulina Tsvetanova, Gründerin & CEO

Unternehmerin, Galeristin, Kunsthistorikerin, Kuratorin, Modedesignerin, Autorin

Paulina verließ als Jugendliche ihre südosteuropäische Heimat Bulgarien, um in Deutschland Kunstgeschichte, Philosophie, Byzantinistik und später Kulturmanagement zu studieren und erfolgreich abzuschließen. Die Gründerin von PAULINA’S FRIENDS blickt auf eine profunde langjährige Berufserfahrung zurück: sie hat für eine Kulturstiftung gearbeitet, ein europäisches Netzwerk für zeitgenössische Skulptur mitaufgebaut, eine Galerie geleitet und als Direktorin Marketing & Vertrieb bei einem Magazin für Kunsthandwerk & Design gearbeitet. Darüber hinaus hat sie bei der Organisation und Durchführung der renommiertesten Berliner Kunstmessen aktiv mitgewirkt. Kommunikation, Öffentlichkeitsarbeit & Fundraising sind Paulinas Leidenschaft und Stärke. PAULINA’S FRIENDS ist ihr Lebenstraum, der seit 2016 in Erfüllung geht. Ausgefallene, erlesene Dinge für feine, nonkonforme Menschen – das wollte sie immer kreieren, tragen, inszenieren, verkaufen. Dabei muss man sich nicht unbedingt für eine Kunstgattung entscheiden, im Gegenteil, denn alle Künste gehören zusammen. Seit ihrer Kindheit hat Paulina diese Vision verfolgt, Brücken zwischen Dingen zu bauen, die sich gegenseitig befruchten, um Synergien zu entfachen und neue visuelle Perspektiven und Empfindungen zu eröffnen. Ihrem archäologischen Jagdinstinkt und intuitivem Schönheitssinn folgend, hat es Paulina stets geliebt, Schätze auszugraben und zusammenzustellen, die für viele unsichtbar bleiben. So wird das Komponieren von Kleidungs-Outfits, deren Muster und Stoffe Paulina selbst kreiert eine grenzenlose, alles durchdringende Kunst. Paulina liebt den kreativen Austausch mit Menschen aller Altersgruppen und Kulturen – zwischenmenschliche Beziehungen zu schaffen und authentische Lebensstile zu kultivieren ist ihre Herzensangelegenheit. Die persönlichen Geschichten und das Networking als Spiel mit dem Zufall (Serendipity) stehen dabei immer im Vordergrund.