KitKat, Sexismus und das Anrüchige

KitKat, Sexismus und das Anrüchige

KitKat, Sexismus und das Anrüchige

Sarah Julia Sabukoschek ist eine junge, sehr talentierte und vielschichtige Persönlichkeit. Ursprünglich aus Graz, Österreich, zog sie vor kurzem nach Berlin, um ihren Traum zu leben.

 

Sarah, wie gefällt Dir die Hauptstadt, was findest Du besonders und was abstoßend?

Die Entscheidung nach Berlin zu kommen war eine der bedeutsamsten und besten Entscheidungen meines Lebens. Ich liebe die Aufgeschlossenheit von Berlin. Ich liebe die Exzentrik, die Individualität der Menschen, genau diese Menschen machen Berlin auch so schön. Diese freie und alternative Art zu leben hat mich angezogen. Berlin fühlt sich für mich wie eine riesige Leinwand an, die von allen bemalt werden darf. Abstoßend finde ich hier eigentlich gar nichts, nur unfassbar traurig und real wie viele obdachlose und arme Menschen es hier gibt. Die Gefahr auf andere Menschen zu vergessen und zu egoistisch zu sein besteht denke ich leider in den meisten Großstädten.

 

 

Was suchst Du in Berlin?

Ich würde nicht unbedingt sagen, dass ich auf der Suche bin. Es fühlt sich für mich momentan einfach richtig an in Berlin zu sein. Ich werde täglich von den unterschiedlichsten Dingen inspiriert und ich mag es so viele aufgeschlossene Menschen um mich zu haben. Gerade bin ich in einer sehr kreativen Schaffensphase und die möchte ich hier definitiv noch weiter ausleben und noch mehr Leute daran teilhaben lassen.

 

 

Deine Präsenz auf den sozialen Medien sprudelt von feministischen Aussagen. Chapeau für Deinen Mut, in so jungen Jahren, so viel aufm Punkt zu bringen! Was läuft aus Deiner Sicht schief in der Gesellschaft? Wie siehst Du die Rolle der Frau heute? Was muss noch dringend verändert werden?

Das ist der rote Faden, der sich durch sehr viele meiner Arbeiten zieht. Egal ob das Malereien, Grafiken, Filme oder Texte sind. Als Frau bin ich natürlich täglich von Alltagssexismus betroffen. Unterdrückung und Gewalt an Frauen ist in unserer Gesellschaft immer noch ein Riesenproblem. Ich kenne keine einzige Frau, die noch nie von sexueller Gewalt oder Sexismus betroffen war. Der unterschiedliche Umgang mit Männern und Frauen führt zu verheerenden Folgen für Frauen und mit diesen Themen sollten wir uns alle mehr auseinandersetzen. Darüber kann ich einfach nicht schweigen.

Das junge Mädchen malt eine nackte Frau mit gespreizten Beinen. Ich schaffe somit unmissverständlich die Konfrontation mit weiblicher Sexualität und allem was man damit verbindet – privat sowie gesellschaftlich. Das provoziert natürlich, dessen bin ich mir bewusst. Doch dann beginnt man sich mit dem Thema auseinanderzusetzen und warum das eigentlich provoziert und man hinterfragt bestenfalls das gesellschaftliche Rollenbild der Frau. Eine Frau, die zu ihrer Sexualität steht oder sie thematisiert wird direkt als unseriös, inkompetent und als schlechtes Vorbild abgestempelt. Die Tatsache, dass weibliche Sexualität für viele als schamhaft, unsittsam oder gar eklig gilt, ist ein Problem, auf das ich dringend aufmerksam machen möchte.

 

Erzähl uns von Deiner Zusammenarbeit mit dem KitKat Club Berlin?

Ich lernte durch Zufall den Veranstalter einer der erfolgreichsten und bekanntesten Fetisch-Partys im Berliner KitKat Club kennen. Er mochte meine Kunst und unterstützte mich. Bis vor kurzem lief dort noch jeden Mittwoch ein Film, der inspiriert vom KitKat entstanden war. Dieser Film war von Anfang an ein großartiges Projekt, ich durfte mit vielen interessanten und liebenswerten Menschen zusammenarbeiten. Das hat meinen Horizont auf jeden Fall erweitert.

 

Dein Verhältnis zum Fetisch….Muss man heute nicht ein wenig fetischistisch sein, um aufzufallen, um gehört zu werden, um „cool“ zu sein?

Ich würde mich selbst als fetisch-positiv bezeichnen. Das heißt, ich bin der Meinung, man sollte jeden Fetisch frei ausleben dürfen ohne dafür verurteilt zu werden. Solange alles einverständlich ist natürlich. Ich finde, dass das jedem selbst überlassen ist und genau das ist auch meine Message: es ist egal wie und mit wem du deine Sexualität auslebst, vor allem als Frau, hängt das in keiner Weise mit ihrem Wert, ihrer Seriosität, ihrer Meinung, ihrer Karriere oder sonst was zusammen und darf diese Bereiche nicht beeinflussen.

 

 

Shooting für Kaltblut Magazin mit Sarah Julia Sabukoschek

Photo: Sebastian Pielles @piellesshots
Styling: Tianyang Li @tymakelk
Make Up/Grooming: Melanie Hoppe @melanie.hopp
Sarah Julia Sabukoschek @missirajin

 

Muss man laut sein, um heute über sich selbst zu reflektieren?

Ich finde es ist ganz egal ob man laut oder leise, gemeinsam, alleine oder sonst wie reflektiert. Wichtig ist in erster Linie, dass man es regelmäßig tut. Wer etwas verändern möchte, sollte aber im nächsten Schritt auch in irgendeiner Form laut sein, helfen die Leute aufzuklären und wachzurütteln.

 

Du zeigst Dich auf Instagram ziemlich frivol. Ich will nicht prüde klingen, aber was sagen Deine Eltern?

Tatsächlich gilt es heutzutage bei uns als frivol, wenn man freizügig ist oder seinen nackten Körper zeigt. Einerseits, weil Nacktheit generell als etwas Unanständiges gilt, andererseits, weil Frauen überall und permanent gegen unseren Willen sexualisiert werden. Um aus diesem Bild der sexualisierten Frau auszubrechen, braucht es Frauen die sich das zurückerobern. Frauen, die für ihre eigene und die Selbstbestimmung anderer kämpfen trotz des vielen Gegenwinds. Meinen Eltern habe ich versucht das genau so zu erklären und ich glaube sie verstehen es. Jedenfalls unterstützen sie mich stets darin meinen Traum zu leben.

 

Hast Du ein Fabel fürs Anrüchige, Grenzwertige?

Absolut. Genau das sind oft jene Themen, wo es am meisten Probleme gibt. Die werden dann einfach totgeschwiegen oder an den Rand der Gesellschaft gedrückt. Trotzdem sind das Themen, die uns alle direkt oder indirekt betreffen und dort liegen meiner Meinung nach auch die größten Wachstumsmöglichkeiten. Wenn so etwas dann durch meine Kunst sichtbar wird, ist das wieder für viele wieder grenzwertig. Aber es wirkt.

 

 

Siehst Du die ungeschriebenen Insta-Konventionen / Stereotypen in Bezug auf den weiblichen Körper nicht ein wenig kritisch? Und was tust Du um sie zu brechen?

Ich finde das Bild der Frau in den sozialen Medien ist definitiv problematisch in mehreren Aspekten. Fast überall geht es darum als Frau möglichst begehrenswert und schön zu sein. Das unterstützt und predigt nicht nur sexistische Rollenbilder, sondern verursacht massenweise verunsicherte Frauen und Mädchen.

Andererseits gibt es dann wieder Bodypositivity-Bewegungen, die ja einen durchaus positiven Ansatz haben. Viele Frauen vermarkten sich aber heutzutage selbst auf Instagram. Ob das mehr oder weniger konventionell, sollte jeder Frau selbst überlassen sein. Trotzdem sollte natürlich berücksichtigt werden welche Wirkung das auf Jugendliche haben könnte. Ich versuche da aufzuklären und zeige beispielsweise meine Achselhaare. Das mag auf den ersten Blick albern erscheinen, aber damit möchte ich symbolisieren, dass es in Ordnung ist wenn man nicht den klassischen Schönheitsidealen entspricht oder jedem Trend folgt und dass man sich immer schön finden darf, egal wie man aussieht. Man darf sich von der Werbung nicht zu sehr beeinflussen lassen und sollte sorgsam wählen, welche Personen man auf Social Media verfolgt.

 

Welche Vision hast Du für die zeitgenössische Kunst?

Ich würde mir mehr Kunst im Alltag wünschen. Kunst, die nahbarer ist, Kunst, die tiefgründig ist, Kunst, die lebendig ist und vor allem Kunst, die für alle zugänglich ist und nicht wie eine abgeschnittene Welt für sich. Ich würde mir außerdem wünschen, dass die vertretene zeitgenössische Kunst diverser wird, dass viel mehr junge Künstler*innen, Frauen und queere Menschen Raum und Aufmerksamkeit bekommen.

 

Wie verbindest Du Kunst und Mode in Deinem Schaffen?

Meine Version der Bomberjacke aus der Kollektion #ichtragemeinselbst mit dir, Paulina, war mein erstes Projekt, in dem ich meine Kunst und Mode direkt kombiniert habe. In Zukunft wird in diesem Bereich bestimmt noch mehr kommen, ich habe da sogar schon einige Ideen für getragene Kunstwerke.

Dein Bezug zur LGBTQ-Community?

Ich bin mir als weiße Frau in Deutschland meiner Privilegien bewusst und finde wir alle sollten diese nutzen um die Minderheiten, jenen, die diskriminiert werden und jeden Tag damit konfrontiert werden, dass die Gesellschaft sie in großen Teilen nicht toleriert, im Kampf um ihre Rechte zu unterstützen.

 

Deine Zukunftsvisionen für Dich beruflich und privat?

Ich finde bei mir vermischt sich das Private und Berufliche oft, aber ich möchte in Zukunft auf jeden Fall noch mehr öffentliche Projekte machen, mehr Menschen mit meiner Kunst erreichen und Kunst im Alltag schaffen. Ich möchte meine Technik verbessern, ausbauen und noch unendlich viele Ideen realisieren. Meine Bilder werden in Zukunft noch größer ausfallen und ich wünsche mir natürlich ein immer größer werdendes Publikum, das sich mit meiner Kunst und dem was ich mache auseinandersetzt. Privat möchte ich mich weiterentwickeln und auch politisch noch mehr aktiv werden.

Instagram-Post von @paulinasfriendsfashion mit Sarah Julia Sabukoschek

Liebe Sarah, vielen Dank für dieses wundervolle Interview!

 

 

 

Diversity Fashion Week

Diversity Fashion Week

DIVERSITY FASHION WEEK, Amsterdam, November 2020

PAULINA’S FRIENDS is proud to be part of this year’s Diversity Fashion Week in Amsterdam. Such a honour! We are delighted to get an interview with one of the founders of Diversity Fashion Week and Diversity Model Agency, Daisy van der Veen.

How was the idea of DFW born ?

Diversity Fashion Week is a foundation founded in 2018 by international model Sensemielja Letitia Sumter. The idea came alive and here is where Sensemielja could express her creativy at her best. It always was her longtime dream to create a fashion show where everybody could be who they want to be. With various themes, attributes and a real message the show is not like any other shows. The foundation creates a platform for (young) talents, designers and models who are not your typical models. We find it important that everybody feels represented especially in the media industry and in our current fashion world. It is no lie that there is a lack of diversity and unity in this business and there are so many talented people out there that deserve a platform to be known, seen and recognized. Annually we organize various events with the main focus to show all kinds of diversity with specialized themes. Our inspiration comes from various Disney movies and they love to play with all kinds of elements.

Tell me more about your participants?

This edition was inspired by the movie Alice through the looking glass and was a sneak peek of our Winter Wonder Land edition for next year. 15 designers national and international have showcased their designs during the show. Some designs were specially made for our theme. One of the designers Stephastique states “Alice is the ultimate muse. She is not afraid to look at her reflection in the mirror and be herself. She struggles for the one she loves. That is why the collection is inspired by the movie „Alice Through the Looking Glass“. The collection is characterized by expressive prints, colors, manipulation of fabrics and recycling. The combination of colors and special materials resulted in expressive outfits that could have been worn by the eccentric characters from the film. The collection is about being able to look at yourself in the mirror and be proud of who you see. But it is also intended to hold up a mirror to the viewer about the consumer society in which we live in”. In addition designer Steven Blanco known for his hand-painted artworks on clothing to produce unique and timeless items with emotional depth has made a timeless collection based on “Alice through the looking glass”movie. We are happy to still pull this off and are excited to show you the results. Diversity and inclusion matters and we are happy that the designers took part in our extraordinary show and worked with our diversity models! No matter your size, skincolor, religion or if you have a disability. You are beautiful ❤️. Our mission is to show the world that beauty is not set in one standard but radiates through embracing our different features. Full show can be seen on Youtube: https://www.youtube.com/watch?v=8fwvJnLQh7I. Designers: Mystic Fantasy Creations, Zalure, DUC, Natureza Brasileira by Josh, NBO designs, ANNIGJE, MI&ANN, PAULINA’S FRIENDS, Steven Blanco, Urbanella, MarosEtti bags, Stephastique, Designhoeden Myra, Khadija Faraj, Udoka Eijofor‘

And about your Diversity Model Agency?

Diversity Model Agency was founded in 2018 by Sensemielja Letitia Sumter, Marcel Schwab and Daisy van der Veen. The industry can be very hard therefore we first started another foundation however the partnership did not worked out. All the models that trained very hard for the show got cancelled and were not allowed to walk the show. Therefore the models needed a safety net and guidance. Hereby DMA was born. During Sensemieljas modelling career she has seen a lot of places but also saw the lack of diversity in this business and that is also one of the reasons why the 2 companies were founded. Marcel is a well known high fashion photographer and Daisy van der Veen makes sure that everything is in check in regards to administration and public relations. The agency offers a platform for everybody with unique features, shades, shapes and models with a disability. We find it important that everybody feels represented. It is no secret that campaigns, commercials, movies or runway shows lacks a inclusive representation. Slowly there is change but we are not there yet. By providing the importancy of our mission we believe that the impact will be on the wider society in terms of changing attitudes and developing peoples understanding of people with a disability or differences. Besides offering a wide selection of models we also host various workshops and trainings that improves their models with confidence and skills getting them ready for various job offers. The workshops vary from catwalkclasses, posing workshops and many more. The workshops are provided by Sensemielja Letitia Sumter.

What is the goal, unique selling point and the vision of DFW?

Our goal is to become the most inclusive runway in the world by showing unique and talented designers and models. Our unique selling point is that we are here to inspire not only brands but also other companies related to media regarding the importancy of diversity and inclusion in this industry. Making their brand also accessible for others strives to have a huge impact on consumers and other business related opportunities. Make your brand stand out that you are open for inclusion,diversity and equality. Our vision in this plays a big part as all our previous shows also include different themes which also challenges designers to see things from a other perspective. Therefore we are all in this together and we are here to provide a unique platform for not only models but also for (upcoming) brands and designers.

What should be the future of contemporary fashion?

The future would be having clothes for all kinds of sizes and models. Another great example is Tommy Hilfiger whom has a seperate brand called Zappos Adaptive which they have unique and especially made clothing for models with a disability. There are all kinds of consumers in the world and we are not all a ‚ size small ‚ therefore we hope to inspire to make sustainable clothing for everybody and reduce fast fashion.

Your definition for

– Sustainability?

In addition we aim to highlight designers who use a sustainable way of taking into environmental aspects, but also to encourage consumers to consume more „fairly“. Whether we call it fair clothing or sustainable clothing, attention is paid to the garment anyway. The designer and manufacturer have thought about the impact on the environment and labor. This often means that garments are of better quality and minimizes characteristic of the fast fashion industry.

– Slow/ethical fashion?

Slow fashion is conscious and mindful and therefore considers more as timeless then trendy. We also think that slow fashion is about quality instead of quantity. The garmens can last longer or even a lifetime!

– Authenticity?

You buy a handmade piece from a designer which often is made only 1 time and therefore makes you stand out! In addition you will not walk with clothing that are most likely produced all over the world with possible horrible conditions in the manufacturys but you also support the smaller businesses especially during the pandemic we are in right now.

– Alterity?

Customized and unique!

Your style icon(s)? Why…?

We have a few but Lady Gaga always comes up with something which you can either hate or love! It is her own style and is bold enough to show it to the world. Sensemielja’s role model is Naomi Campbell. She became a cult figure of the 1990s with her feline gaze, dynamic personality and biting comebacks as has dominated the fashion scene ever since.

Photographer: Marcel Schwab
Diversity Fashion Week After shots 2020
Styling & Make up by modelsensi, Sensemielja Letitia Sumter
Model Joke for dma_models

Global Fashion Week im Schloss Alt-Friedrichsfelde

Global Fashion Week im Schloss Alt-Friedrichsfelde

Global Fashion Week im Schloss Alt-Friedrichsfelde

WIR HABEN EIN INTERVIEW MIT DEM MODEFOTOGRAFEN FRANK LITTMANN AUS DER PFALZ DURCHGEFÜHRT. ER HAT DIESE FANTASTISCHEN AUFNAHMEN MIT UNSERER MODE IN DER WUNDERBAREN SCHLOSSKULISSE IN ALT-FRIEDRICHSFELDE GESCHOSSEN. VIELEN HERZLICHEN DANK, LIEBER FRANK, NOCH MAL!

Global Fashion Week im Schloss Alt-Friedrichsfelde

WIR HABEN EIN INTERVIEW MIT DEM MODEFOTOGRAFEN FRANK LITTMANN AUS DER PFALZ DURCHGEFÜHRT. ER HAT DIESE FANTASTISCHEN AUFNAHMEN MIT UNSERER MODE IN DER WUNDERBAREN SCHLOSSKULISSE IN ALT-FRIEDRICHSFELDE GESCHOSSEN. VIELEN HERZLICHEN DANK, LIEBER FRANK, NOCH MAL!

Fotos: Frank Littmann, http://classy.littmann-it.de/

Frank Littmann ist ….

Im wahren Leben bin ich Software Architekt, der sich der Fotografie und digitalen Bildbearbeitung verschrieben hat. Ich entwickle eigene Tools zur Unterstützung fotografischer Workflows und Farbgestaltung (Color Grading) von Foto und Videomaterial. Ich versuche immer ein tiefes Verständnis für eine Materie aufzubauen. Wie funktioniert z.B. Licht? Und gebe dann auch gern dieses Wissen weiter.

Classy Portraits steht für…

People Fotografie mit klassisch anmutigem Touch.

Was mich einen besonderen Modefotografen macht….

Vielleicht das ich außer Konkurrenz arbeite. Ich muss keinem Schema folgen. Ich kann Ideen einfach ausprobieren, doch gleichzeitig versuche ich Kundenwünsche mit umzusetzen, was mir auch eine gewisse Zufriedenheit an der professionellen Arbeit gibt.

Zeitgenössische Mode braucht mehr…

Aufmerksamkeit!
Es gibt wirklich tolle Designer, wie z.B. auch Paulina die ich in Berlin kennenlernen durfte. Jedoch findet man in den bekannten Modemagazinen oder in den Geschäften meist nur Einheitsware von bekannten Ketten. Wir leben in einer Zeit der Individualisierung. Was zeitgenössische Mode angeht sollte diese auch viel präsenter werden.

Was ich an Frauen schön finde…

Für mich ist es die Wärme und Wandelbarkeit die ich an Frauen faszinierend finde. Eine Frau kann alles sein was Sie möchte. Mir macht es sehr viel Freude, diese unterschiedlichen Facetten bei Shootings aufzuzeigen.

Was ich an PAULINA’S FRIENDS faszinierend finde…

Das ist wirklich sehr schwer in Worte zu fassen. Einzeln betrachtet sind ihre Arbeiten Kunstobjekte. Aufwendig kombinierte Stoffe mit außergewöhnlichen Details und Schnitten die sich über Farbharmonien zu tragbarer Mode formieren.

 

Berlin ist für mich…
das Zentrum der deutschen Mode. Keine andere deutsche Stadt versprüht in meinen Augen mehr Kreativität und Inspiration als Berlin. Von daher bin ich auch immer wieder gern dort.

Das Ambiente im Schloss Alt-Friedrichsfelde war die perfekte Kulisse weil,…..

die liebevollen Details und die historisch eingerichteten Räumlichkeiten als auch der wunderschöne Schlossgarten die Mode richtig zum Vorschein brachten. Der Schloss versprühte eine Atmosphäre, der man sich nicht entziehen konnte.

Meine (künstlerische) Vision für die Zukunft…

Mein Ziel Modefotografie noch stärker mit Emotion zu verbinden. Es gibt zu viel belangloses Bildmaterial das uns umgibt. Von daher freue ich mich über jede kreative Zusammenarbeit.

 

 

Impressionen der PAULINA’S FRIENDS Fashion Show im Schloß Alt-Friedrichsfelde-Berlin

Slooow Up

Slooow Up

Slooow Up – Berlin Designer for Future“ ist eine Vereinigung unabhängiger Berliner Modelabels im Bereich Premium Slow Fashion.
(downloade Presse-Mappe hier)

PAULINA’S FRIENDS hat am Slooow Up Shopping mit Bar & Musik 24.09-26.09.2020 im Kühlhaus Berlin kuehlhaus-berlin.com, Luckenwalder Straße 3, 10963 Berlin, teilgenommen. 

Wir zeigten auf 600 qm eine Auswahl an nachhaltigen Designs und Kollektionen.

Hochwertiges Design und Respekt vor Umwelt und Ressourcen sind die Grundlage für unsere unterschiedlichen Ansätze nachhaltige Kollektionen zu entwickeln und in Berliner Ateliers und Werkstätten zu produzieren.

Das Kühlhaus Berlin unterstützte uns engagiert und stellte eine Plattform, um die Arbeiten der Berliner Labels zu präsentieren und zu verkaufen.

 

Fotos: Stefan Zeitz, https://www.stefan-zeitz.de/ 

Fotos: Baron Ralph-Joachim Görbitz von Edler

Peggy und die wundersame Stoff-Sucht

Peggy und die wundersame Stoff-Sucht

Peggy und die wundersame Stoff-Sucht

Peggy Lukac

Photo © Julia Baumgart / action press für Bauer Stars&Stories

Liebe Peggy, wer ist eigentlich Peggy Lukac? erzähl uns ein wenig über Dich und Deine Familiengeschichte.

Ich bin in New York geboren, meine Eltern sind, nachdem sie das KZ überlebt hatten, in die Staaten emigriert. Später kam ich mit meinem Bruder wieder zurück nach Wien und bin bis ich Abitur gemacht habe auch in Österreich geblieben. Hab ein Jahr in London gelebt, wieder in Wien Theaterwissenschaft studiert um schließlich in Westberlin zu landen. Die Welt war in Bewegung, ich auch.

Freie Theatergruppe gegründet, in fast allen Theatern Berlins gespielt, Schillertheater (bis zur Schließung)

Film, Fernsehen…. immer noch

2 Kinder, 2 Väter

2x Krebs

Lebenslust

Peggy Lukac

Photo © Julia Baumgart / action press für Bauer Stars&Stories

Welche sind die größten Herausforderungen des Schauspielberufs?

Früh aufstehen, 16 Stunden konzentriert sein und dabei auch noch halbwegs gut auszuschauen.

Peggy Lukac

Photo © Julia Baumgart / action press für Bauer Stars&Stories

Wann und wie wurde Deine Leidenschaft für Stoffe, Muster und exotische Kulturen entfacht?

Als sich als Kind nach Wien kam, konnte ich kein Deutsch und meine Großmutter kein Englisch. Aber sie konnte mit Stoffen zaubern. Und so hat sie mach auch verzaubert. Der Bann hielt lebenslang.

Peggy Lukac

Foto: Bela Lukac

 

Wie viele Länder hast Du bisher bereist? Welche sind Deine Lieblingsländer und warum? Welche Länder stehen noch auf Deiner Liste, die Du unbedingt bereisen möchtest?

Ich habe nie gezählt, es fing ja schon früh an und Reisen habe ich auf dem Chromosomensatz. Ich liebe das Unbekannte und immer dort das Fremde zu entdecken. Das Fremde ist mir nahe, bin ich doch immer fremd gewesen.

Peggy Lukac

Photo © Julia Baumgart / action press für Bauer Stars&Stories

 

Hast Du aus jedem besuchten Land einen oder mehrere Stoff mit traditionellen Mustern mitgenommen?

Ich habe immer Stoffe mitgenommen, sie gaben mir Zuversicht und Vertrauen. Die Stoffe und ich haben einen geheimen Pakt, wir brauchen einander. Ganz egal von wo sie kommen. Sie erzählen immer ein Geschichte, jedes Muster, jede Webart, jede Struktur. Es ist gewobene Kulturgeschichte. Die Seide ist die Luft, die Baumwolle die Erde und die Kunststoffe sind der Fortschritt, der zu atmen verlernt hat.

Peggy Lukac

Foto: Markus Nass

 

Du bist ein großer Fan der japanischen Kultur. Was ist Dein Ikigai?

Das bin ich. Durch die Jahrhunderte lange Abgeschlossenheit hat Japan ein besonders differenzierte Textilkunst entwickelt. Diese unergründliche Welt zeiht mich in ihren Bann. Das, wofür es sich Leben lohnt……die Kreativität, das Leben, Atemschöpfen.

Peggy Lukac

Foto: Janine Guldener

 

Dein wundervoller Laden (Steifensandstr. 9, 14057 Berlin-Charlottenburg) ist Deine zweite Bühne. Davor hattest Du noch einen anderen Laden in der Nachbarschaft. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass einen Laden zu betreiben (Öffnungszeiten, Buchhaltung, Kundenbetreuung etc), eine ziemlich kräftezährende Angelegenheit ist. Hast Du da jemanden, der Dir am Anfang unter die Arme gegriffen hat oder hast Du das Unternehmerische einfach im Blut?

Ein grauenhaftes Thema. Ich bin mit mir selbst großzügig und delegiere.

Peggy Lukac

Foto: Bela Lukac

 

Deine perfekte Kundin? Kulissen, Bühnenkostüme, Requisiten – das bist Du ja gewohnt…Du designst aber sehr komfortable Alltagskleidung für Damen mit besonderem Geschmack und dem nötigen Kleingeld (obwohl ich Deine Mode nach wie vor für ihre Qualität zu günstig finde…) Das steht ein wenig in Widerspruch zur Theaterwelt, oder?

Tja, da der Laden ein Unikat ist, ist selbstverständlich auch die Kundin ein Unikat. Und sollte sie noch so kompliziert sein, wir werden sie ergründen. Menschenforschung gehört zu meinem schauspielerischen Handwerk, sie zufrieden zu stellen zu meiner Regietätigkeit. Auch bei Schauspielern muss man ihre Stärken betonen und ihre Schwäche ignorieren. Es ist mir ein tiefes Vergnügen, das Kleid oder den Stoff zu finden, der genau für diese Kundin gemacht zu haben scheint. Ich liebe das! Und zu allerletzt finde ich es ganz wichtig, dass 90% aller Unikate aus alten Stoffen bestehen, alles war schon mal was anderes. eine Krawatte. ein Pullover, ein Saree, ein Kimono etc. wird verwandelt und neu definiert.

Peggy Lukac

Foto: Bela Lukac

 

Wie kamst Du überhaupt auf die Mode, das Schneidern und Designen?

Ich sagte schon, dass ich ein Theatergruppe in den 70er mitbegründet habe und da habe ich begonnen die Kostüme zu machen. Ich habe sogar mal eine Auszeichnung bekommen. Während meiner ersten Krebserkrankung habe ich die Stoffe in meinen Schubladen wieder entdeckt. Sie hatten so lange auf mich gewartet, seitdem sind sie wieder fester Bestandteil meines Lebens und ich entdecke überall, wo ich bin, viele Varianten diese wunderbaren Phänomens STOFF.

Peggy Lukac Paulina Tsvetanova

Paulina Tsvetanova mit usbekischem Mantel aus dem Laden von Peggy Lukac

Du bist eine wahnsinnig charismatische, energische, unermüdliche, starke Persönlichkeit. Gibt es etwas, was Du Dir im Leben vorgenommen hast, und noch nicht erfüllt hast?

Ich nehme mir nicht mehr viel vor, ich versuche meine Phantasie zu bändigen, damit sie mich auch mal schlafen lässt.

Welche sind Deine größten persönlichen Herausforderungen fernab des Ladens?

Überleben und Mitgefühl. Der Blick in die Welt ist manchmal nicht leicht.

Peggy Lukac

Photo © Julia Baumgart / action press für Bauer Stars&Stories

 

Was bedeutet Freiheit für Dich?

Nicht das erleben zu müssen, was meine Großeltern und große Teile meiner Familie erleben mussten.

…und Glück?

Glück ist ein Moment, den zu benennen, ihn verflüchtigt. Ich versuche den Moment zu erhaschen.

Paulina Tsvetanova Peggy Lukac

Paulina Tsvetanova mit Unikatkissen aus dem Laden von Peggy Lukac

Hast Du eine besondere künftige Vision für Deinen Laden?

Ja. Kreativität. Großzügigkeit und junge Menschen, wie Dich.

Liebe Peggy, herzlichen Dank für dieses herzerwärmende Interview. Herzlich willkommen bei Peggy Lukac Design in der Steifensandstraße 9, 14057 Berlin-Charlottenburg!

Paulina Tsvetanova Peggy Lukac

Paulina Tsvetanova von PAULINA’S FRIENDS, dankeeeeee!

PAULINA’S FRIENDS FASHION

PAULINA’S FRIENDS FASHION

WEARABLE COUTURE ARTFASHION & TEXTILE DESIGN BRAND FROM BERLIN. FOUNDED 2018 BY ENTREPRENEUR, ART HISTORIAN, AUTHOR AND STYLE INNOVATOR PAULINA TSVETANOVA. HER CHILDHOOD DREAM OF BEING A COUTURIER CAME TRUE. ONE OF A KIND STATEMENT CREATIONS, EMBODYING AN UNIQUE EMOTIONAL STORY. UNISIZE. UNISEX. UNISEASON. UNIQUE. AGELESS. WEARABLE ART. FLAMBOYANT MIX OF PATTERNS, COLOURS, EVOLVING SHAPES & TEXTURES. EXUBERANT REMISING OF CULTURES. POWERED BY SERENDIPITY. BASED ON HANDPAINTED ABSTRACT VIBRANT STATEMENT PATTERNS. RARE HIGH QUALITY NATURAL ECO FRIENDLY FABRICS. DIGITALLY PRINTED. SLOW & FAIR FASHION. HANDMADE IN A SMALL WORKSHOP IN BERLIN. SUSTAINABILITY. AWARENESS FOR CRAFTSMANSHIP, ARTISAN & WORLD CULTURAL EXPRESSIONS. SYNERGY OF TRADITIONS & HIGHTECH. INDIVIDUALITY. EXTRAVAGANCE. BRAVERY. MAXIMALISM. ANARCHY. UNCONVENTIONAL STYLISTIC EXPERIMENTS. BEYOND BORDERS. MULTICULTURAL. ETHNO. AVANTGARDE. DISTINCTIVE. INVENTIVE. ECLECTICISM. PATCHWORK. MIXANDMATCH. PERSONALISED. CUSTOMIZED. TAILOR MADE. EACH HUMAN BEING IS UNIQUE. EACH ITEM IS A PIECE OF ART, LIKE EVERY HUMAN BEING HAS A PERSONAL DISTINCTIVE STORY.

Please download PAULINA’S FRIENDS FASHION SUSTAINABILITY FACTSHEET

Please download PAULINA’S FRIENDS FASHION LOOKBOOK