#ichtragemeinselbst auf dem Fashion Raceday Hoppegarten

#ichtragemeinselbst auf dem Fashion Raceday Hoppegarten

#ichtragemeinselbst Paulina's Friends
Fotos: Stoian Iliev

Wir sind sehr stolz auf unsere Kundinnen, die die Botschaft von #ichtragemeinselbst in die Welt tragen! Was für starke Persönlichkeiten hinter diesem Projekt stecken! Einige davon sind sogar selbst auf dem Laufsteg anlässlich unserer Modenschau in Hoppegarten gelaufen. Keiner davon ist ein Profi-Model, und genau das wollen wir – keine perfekte Schönheit. Dass jede Frau ihren Körper, ihre Geschichte, ihre Identität ohne Bedenken anerkennt.

 

CORNELIA JAHNEL

IN DER RUHE LIEGT DIE KRAFT –  eine buddhistische Weisheit, die mein Vater mir mitgegeben hat. Die große Ruhe, die die Tempellandschaft in Bagan/Burma ausstrahlt, der Buddha aus dem V&A in London und meine geliebten Elefanten, die mich seit Jahren faszinieren, prägen meine Jacke und geben mir genau die Ruhe und Kraft, um den prallen Alltag meines Lebens mit Familie und als Unternehmerin täglich zu meistern.

Seit sieben Jahren setze ich mein Motto: Communicate – Combine – Compose in meiner Selbständigkeit um. Es bereitet mir viel Feude, Ideen zu entdecken, Menschen zusammenzubringen, die in der Sache einen Mehrwert leisten wollen und daraus einen gemeinsamen Erfolg zu entwickeln. So entstand auch die Idee, eine eigene Schuhmarke zu entwickeln.

Inzwischen ist es fünf Jahre her, seitdem ich mich auf das spannendste Abenteuer meines Lebens eingelassen habe: TAPODTS Fine Shoes – eine eigene Marke im Reich der schönen Schuhe und Accessoires. Heute designen wir in einem kleinen Team wunderbare Lieblingsstücke mit Charakter, die einen durch den prallen Alltag tragen und ein gutes Gefühl geben. Nachhaltigkeit ist uns wichtig!  Das gilt für die hochwertigen, feinen Außenleder ebenso wie für unsere 100% chromfreien Innenleder oder unsere Manufakturfertigung in Portugal. Es macht mich stolz, ein Produkt „Made in Europe“ zu fertigen. Unsere Schuhe sind so vielfältig, wie das Leben: sportlich, lässig, feminin oder elegant –  und immer mit Charakter. Sie sind die richtigen Begleiter für jede Situation, gestalten das Leben bunter und den Auftritt einzigartig.

TAPODTS –  That`s my way

Unternehmertum trifft auf Gründergeist: Ehrenamtlich baue ich den AVESTA Business Angel Club auf und engagiere mich im Verband deutscher Unternehmerinnen. Ich bin Advisor im weltweiten ASTIA Business Angel Netzwerk und Jurymitglied bei Futuresax und anderen mitteldeutschen Businessplanwettbewerben. https://www.thatsmyway.shop/ 

INES SAHTI

Ich habe bei PAULINA’S FRIENDS #ichtragemeinselbst mitgemacht, weil ich Paulinas Talent, kreative Power und Mut sehr schätze. Die Motive auf meiner Bomberjacke stammen aus ihrer Kindheit, die sie Jahre Später wieder entdeckte und neu belebt. Letztendlich möchte ich jedes Kind dazu ermutigen, für seine Träume zu kämpfen. Kinder muss man ernst nehmen. Alle Kinder lieben Geschichten. Mit meinen Büchern will ich Kinder stark machen. Ich will denen vermitteln, dass Anderssein gut ist. Ich schreibe Kinderbücher für eine Welt voller Toleranz, Hilfsbereitschaft, Freundschaft und Liebe zur Natur. Ich greife die aktuellen Probleme unserer Zeit auf, mit denen heutzutage schon Grundschulkinder konfrontiert werden. Es geht darum, Antworten zu geben und Hilfestellung anzubieten. Nicht mit dem erhobenen Zeigefinger der Erwachsenen, sondern in kindgerechte Geschichten verpackt. Manchmal fällt es den Eltern schwer, sich jederzeit in der Alltagshektik in die Kinderpsyche hineinzuversetzen. Dann ist es gut, wenn Kinder Bücher lesen können, die sie stark machen. Erhältlich sind meine Bücher im Buchhandel oder bei: https://tredition.de/autoren/ines-sahti-23027/

NANCY NIELSEN

2016 habe ich angefangen mein Leben noch einmal grundlegend zu ändern. Ich bin einfach losgegangen, Schritt für Schritt in ein sportliches Leben. Mit jedem Kilo das ging wurde Platz für etwas neues. Fürs Laufen, für Triathlon und für die Liebe. Diese Jacke steht für mich symbolisch dafür, dass ich meine Grenzen selbst bestimme.

ASYA RACHEVA

Die Jacke ist eine Hommage an Sachmo – ein Haustier, ein Lehrer, ein Freund. Er ist in mein Leben gekommen als ich ihn am meisten brauchte und ist gegangen als ich stark genug war, die Reise aus eigener Kraft zu meistern.

PETRA DOROTHEA POTH

Kunst ist mein Weg zurück ins Leben. Darum habe ich als Neurographiktrainerin in Ausbildung für die persönliche Jacke meine Enkaustikmalerei und den Neurobaum ausgewählt. Der Spruch: „Ich will aus der Rolle fallen, damit ich aus der Falle rolle“ darf gerne inspirieren, die eigene Persönlichkeit weiterzuentwickeln, sich mit allen Facetten zu zeigen und sein Leben zu leben. Was gibt es besseres, als diese Individualität mit einer Jacke zu zeigen? Der Neurobaum im Rücken, spiegelt „Wachstum, eine Gemeinschaft die sich die Hände reicht und ein Getragen sein“ – genau das wünsche ich mir als Vorstandsvorsitzende für die Mitglieder des neu gegründeten Verein Kunst am Zaun. Mein Anliegen ist es, mit dem Verein soziale Projekte zu unterstützen, sowie Künstler und Kunstinteressierte zusammenzubringen. www.kunst-am-zaun.de

BIANCA GABBEY

Na das nenn ich mal authentisches Merch. Denn meine Dienstleistung und mein Unternehmen stehen für Echtheit und Berliner Schnauze. Genau das hat Paulina mit mir als Jacke gestaltet. Im Austausch und Wechselspiel ist ein gebrandeter Blouson entstanden, der mich und mein Business repräsentiert, wie kein anderes Werbemittel. https://www.gabbeyundco.de/ 

SIMONE GERWERS

Man sollte viel öfter einen Mutausbruch haben!“ Das ist nicht nur das Credo, sondern auch die Vision, die ich mit meine Projekt #Mutausbrüche verfolge. Die Mutausbrüche, eine Initiative für mehr MUT, sind aus einer ganz persönlichen Geschichte entstanden. Die Idee dahinter ist Mutanstiftung in Zeiten rasanter Veränderungen. Mut macht schließlich Mut. Die Frage ist doch: What if? Was wäre, wenn wir uns trauen, etwas zu wagen? Was wäre, wenn wir Erfolg neu denken und German Angst, durch German Mut ersetzen? Am Anfang war der Mut heißt es. Der erste Schritt dazu ist der Mut zu uns selbst, davon bin ich überzeugt. Habe den Mut Du selbst zu sein! Diese Idee steckt auch in PAULINA’S FRIENDS‘ Konzept #ichtragemeinselbst. Meine Jacke zeigt Udo Lindenberg. Ich bin Udo-Fan, seit ich 15 Jahre alt bin. (Heute bin ich fast 55). Schon damals hat mich das Gesamtkunstwerk Udo total fasziniert: Musik jenseits des Mainstream, gepaart vom Mut er selbst zu sein. Udo macht sein Ding noch immer und kraftvoller denn je. Damit ist er mein persönlicher Mutanstifter und trägt meine Lebensphilosophie. Die Rückseite Jacke zeigt das Change-Symbol schlechthin: einen Schmetterling. Schmetterlinge sind Wandel, insofern: What if?“

Ich bin Sparringspartnerin für Entrepreneure, Management & Führung im Wandel. Sie ist Executive Coach, Managementberaterin, Speaker, Impulsgeberin, Querdenkerin, Bloggerin & Podcasterin. www.coaching4change.eu, www.mut-ausbrüche.de

SABINE QUARITSCH

Meine ganz persönliche Jacke ist einfach ein Traum! Sie trägt sich wunderbar und ist für mich nach außen das Bekenntnis wofür ich brenne und was ich mit voller Leidenschaft tue. Ein echter Hingucker, bunt, toll gestaltet. Ich trage sie mit voller Begeisterung. Was meine Leidenschaft ist? Das ist doTERRA, die erste und einzige Firma, die ich kenne, die wirklich angetreten ist, um einen Unterschied und die Welt ein Stück besser zu machen. Die tut und meint, was sie sagt. doTERRA bietet die besten ätherischen Öle und Nahrungsergänzungen unserer Zeit. 100% transparent und immer zum Wohle der Menschen, die die Öle produzieren, der Menschen die mit den Ölen ihr Leben und ihre Gesundheit verbessern oder der Menschen, die wie ich davon leben und diese wunderbaren Produkte vertreiben. https://www.dufte-welt.de/

TANJA BRUECKNER

Wenn ich meine Seelenfarben wählen sollten, wären es Purpur, Gold, auch das tiefe Blau des Wassers. Über mir der magische Blutmond, dazu der Duft von fernöstlichen Kirschblüten und das Plätschern des Flusses im Abendrot. Diese Jacke ist für mich ein kleiner Seelenspiegel und ich danke Paulina für ihre feinfühlige Komposition der vielen Facetten, die ich ihr dafür angeboten habe. Ich freue mich unfassbar darauf, diese Jacke zu tragen. http://www.tanjabrueckner.de/

Tanja Bruckner Fotografie

….und hier noch einige Impressionen mit weiteren Kreationen, präsentiert auf dem Fashion Raceday:

 

 

Fotos: Stoian Iliev & Kaska Jankiewicz / flar.agency (schwarz-weißes Foto + letzte zwei Fotos der Galerie)

Weitere Fotos entnehmt Ihr dem Pressebericht vom Fashion Street Magazin: https://www.fashionstreet-berlin.de/fashion-race-day-2019-auf-der-rennbahn-hoppegarten/243818/

Zufällig Zwölf Tage Zusammen

Zufällig Zwölf Tage Zusammen

Zufällig Zwölf Tage Zusammen Sonja Bojko Julienne Jattiot

Steinarbeiten von Sonja Bojko. Druckgrafik von Julienne Jattiot

Ausstellungsdauer: 1-12. März 2019
Ort: PAULINA’S FRIENDS Zufallsladen, Gartenstr. 114, 10115 Berlin
Eröffnung: 1.März, 19 Uhr
Bildhauer-Workshop: 9.März, 10-18 Uhr Bearbeitung kleinerer Specksteine. Werkzeuge und Material werden bereit gestellt. Die Teilnahme ist kostenlos, um eine Materialspende wird gebeten. Bitte anmelden bis spätestens 5.März: hello@paulinasfriends.com

Sanft wie Samt, kratzig, borstig oder rau befreien sich Formen aus dem Stein und fordern dazu auf, gestreichelt zu werden.

Glänzend und glamourös grinsen aus ihrer gerahmten glitzernden Welt die kuriosen knackigen knochigen Kreaturen.

Zwölf Tage verbringen die Schöpfungen von Sonja Bojko und Julienne Jattiot zusammen.

Gemeinsam haben sie, dass sie von der Hand der beiden Künstlerinnen aus ihrer Materie geschnitten worden sind, entweder aus dem Stein oder aus Linoleum.

Die hoch satirischen Skelette der Vanity-Remains Reihe lächeln und machen sich leicht über die Lebenden lustig. Hoch fein geschnitzt, mit Buchdruck versehen, wurzeln sie in der langen künstlerische Tradition der Vanitas und Totentänze, aber in einer absolut zeitgenössischen Art, indem sie alle Codes der Hochglanz-Zeitschriften übernommen haben.

Fein ausgearbeitete Steine begrüßen das Auge, grob erscheinende Oberflächen schmeicheln der Hand. Den unterschiedlichen Bearbeitungstechniken, Stilen und Formen sind gemeinsam, dass sie zum Berühren anregen und gleichzeitig berühren.

Schließe Dich gern den Geschöpfen und Künstlerinnen an und komme für ein kurzen…langen…oder sogar kreativen Moment zu Besuch. Es wäre uns eine Freude.

Wer ist eigentlich Paulina?

Wer ist eigentlich Paulina?

Paulina Tsvetanova vor der Berliner Mauer Bernauer Straße

Wir alle lieben irgendwo Selbstinszenierung.

Das Schöne an der Selbstinszenierung ist das Spiel mit dem eigenen Selbst, dass man sich oft wieder neu entdeckt, vor allem im Austausch mit anderen Frauen.  

Nun plaudere ich ein bisschen aus dem Nähkästchen… Wusstest Du, dass ich….

  • zu zweit auf die Welt gekommen bin, ich habe nämlich eine Zwillingsschwester, die in Paris lebt

  • meine Familie in 5 Ländern verteilt wohnt

  • nach Deutschland nur zum Studieren gekommen bin und mir damals die südlichste Stadt, Freiburg, ausgesucht hatte, weil ich eine Sonnenanbeterin bin. Hätte nie im Leben gedacht, dass ich im Norden Deutschlands landen werde…

  • 5 Mal meine Studienfachrichtung gewechselt habe (ich habe nämlich Kognitionswissenschaft, Ethnologie, historische Anthropologie und Romanistik studiert), bevor ich endgültig Kunstgeschichte, Philosophie und christliche Archäologie und anschließend noch Kulturmanagement abgeschlossen habe. Ja, ich bin überqualifiziert und ein Überflieger, und vor allem sehr bescheiden…

  • jahrelang magersüchtig war und fast daran gestorben bin, bis ich mich selbst in die Hand genommen habe und beschlossen habe, dass mein Leben einen Sinn hat und ganz besonders werden soll

  • schon immer mit dem Gedanken gespielt habe zu promovieren (da meine Zwillingsschwester promoviert hat und ich mich natürlich mit ihr messen musste), dennoch beschlossen habe, dass ein Buch von mehr Menschen gelesen wird als eine Promotion. So ist mein Buch „Vom Glück des Zufalls“ entstanden

  • schon immer eine Künstlerin war, es aber jahrelang unterdrückt habe, weil mein Ehrgeiz, eine wissenschaftliche, intellektuelle kunsthistorisch-kuratorische Kariere zu machen, doch größer war

  • Daher dachte ich immer: wenn mir nichts mehr einfällt, dann mache ich nur Kunst. Tatsächlich fällt mir oft nichts anderes ein…Ein kleiner Test – wenn ich an einem neutralen Ort bin (zum Beispiel. in Urlaub in einem Land, wo ich noch nie war) – worauf achte ich besonders? Was unternehme ich, mit wem? Was beschäftigt mich? Wo zieht es mich hin? Für mich sind es eindeutig 4 Sachen: Mode, Menschen, Kunst, Schreiben

  • oft meinen Job wechseln musste, weil es mir langweilig war und in jeder Firma alles tun wollte, wodurch ich einige Menschen verärgert habe. Einer davon war mein letzter Chef, der damals gesagt hatte: „Paulina, Ihre größte Stärke ist Ihre Persönlichkeit, das ist Ihre Marke. Damit werden Sie eines Tages bekannt.“

  • Verantwortung, Selbstdisziplin, Fleißarbeit und übrigens auch Geld sehr liebe. Tja, ich bin halt ein typischer Steinbock (mit Widder-Aszendent)

  • gleichzeitig werde ich aber total von der kompletten Ungewissheit und dem Spiel mit dem Zufall getrieben

  • mit einer Frau zusammen war, und obwohl es schöner war als mit einem Mann, stehe ich definitiv nicht auf Frauen. Aber ich liebe Transgender-Menschen für ihre schrille Identität und Mut

  • Muster, Kontraste, Asymmetrie, Brüche, Irritationen spannend finde

  • non stop kreativ sein muss, sonst finde ich mein Leben todlangweilig

  • Apropos Tod: ich habe alle Achtung davor, da ich schon einige Male nah dran war. Der Tod zieht mich extrem an und ich spiele mit ihm

  • eine Drama Queen bin

  • Ärzte hasse! Ich bin ein absoluter Hypochonder und denke ständig, dass nun meine Stunde schlägt. Das treibt mich aber an, lebendig und vollwertig, authentisch zu leben, ich selbst zu sein. Trotzdem gehe ich nur zum Arzt, entweder wenn ich nichts habe, aber die schlimmsten Symptome, oder wenn es wirklich nun zu spät ist…Aber: ich bin noch da und werde Euch garantiert noch paar Jahrzehnte auf die Nerven gehen!

  • ach ja, ich habe 2 Terroranschläge hautnah überlebt…

  • existenzielle Themen schon immer mein Interesse geweckt haben

  • Angst vor Schlangen habe, nicht nur weil ich bei einer Wohnungsbesichtigung in Berlin 22 Schlangen im Wohnzimmer getroffen habe

  • von einer Weltreise träume, und mir vorstellen könnte, als digitale Nomadin zu leben (vielleicht ein Überbleibsel meiner ersten 7 Jahre, wo ich im größten Roma-Ghetto auf dem Balkan aufgewachsen bin?)

  • keinen Führerschein habe, dennoch ich Fahrrad fahren kann (ha, hab’s mit 32 gelernt, lieber später als nie!)

  • als Kind immer gehänselt wurde, weil ich zu bunt und anders war (und vor allem anders als meine Zwillingsschwester sein wollte) – daher mache ich nur Mode aus Einzelstücken. Jeder Mensch ist ein Unikat.

  • einen Hund adoptiert hatte, den ich 1 Jahr später abgeben musste, da ich doch erkannt hatte, dass man niemanden mit etwas ersetzen kann, vor allem nicht die eigene Zwillingsschwester. Immerhin habe ich ihn super erzogen und jetzt lebt er bei einer Pflegefamilie im Umland von Berlin.

  • 80-er Musik liebe

  • das Sammeln von Vintage – Mode nur eine Entschuldigung für mich war, warum ich mich nicht getraut habe, gleich mit meinen Modekreationen zu starten.

  • erst vor kurzem den Mut gefasst habe, mich hauptsächlich auf meine Haute Couture Modelinie (mein größter Kindheitstraum) zu konzentrieren. Das gelingt mir allerdings nur bedingt, da ich mein Haupteinkommen aus der Galerie verdiene und den Kontakt zu Menschen nicht missen will. Im stillen Kämmerlein zu sitzen und vor sich hin zu entwerfen – das reicht mir definitiv nicht.

  • eines Tages nicht nur als Mutmacherin auftreten, sondern eine eigene TV Show haben werde, da ich mich super gern selbst inszeniere, aber auch viel von anderen authentischen Menschen lernen will.

  • ich mich permanent verzettele, da ich zu viel Energie habe und immer das Gefühl, dass ich was vergessen habe

  • es liebe, einen kalten Kaffee stundenlang zu trinken. Irgendwie erinnert es mich an meine Jugend auf dem Balkan, als wir uns im Zentrum meiner Heimatstadt (übrigens die älteste in Europa und Kulturhauptstadt Europas 2019!) stundenlang Kaffee getrunken haben und alle Passanten ausgiebig angeschaut und besprochen haben.

  • einen Putzfimmel habe, aber nicht immer

  • seit neuerdings Flugangst habe – trotzdem fliege ich weiter non stop…

Diese Liste kann unendlich lang werden. Vielleicht sollte man sich das als Lebensprojekt vornehmen und immer wieder die eigenen Eigenarten aufschreiben, die einem bei einer tieferen Selbstreflexion auffallen. Oder einen lieben Menschen bitten, diese zu ergänzen. Mach sie für Dich auch und schau genau hin!

Primavera

Primavera

Primavera

70er Jahre Vintage Hippie-Kleid: Größe 36/38, Preis: 90 €, verkauft

Blazer von Noa Noa, Größe 34/36, Preis: 110 €

7Up-Installation von Gerd Lehmann, handgefertiger Maßrahmen von Carolin Koch, Preis: 200 €

 

Foto: Anka Bardeleben

Model: Stephanie Höfler

Location: Sophienkirche Berlin

Belle Époque meets 60ies

Belle Époque meets 60ies

Belle Époque meets 60ies

60er Jahre Vintage Kostüm, Größe 36/38, Preis: 180 €

Blazer von ETRO, Wolle, Preis: 280 €, verkauft

Bernsteinfarbene Retro Horntasche, ca. 40er – 50er Jahre: Preis: 65 €

Vintage Kette, 70 €, verkauft

Foto: Anka Bardeleben

Model: Magali Diallo

Location: East Side Gallery Berlin

Dancing Vampire

Dancing Vampire

Dancing Vampire

80-er Jahre Fledermauskleid in Schwarz, Samt & Seide, Größe: 36-38, Preis: 120 €,  verkauft

Zeitgenössische Schmuckkunst von Niki Stylianou, Gummi-Handschuhe zusammengenäht, Gold, Preis: 250 €

20/30-er Jahre kleine Vintage Tasche, Kunstleder, ca. 18 cm, mit Klickverschluss, Preis: 65 €

Foto: Anka Bardeleben

Model: Magali Diallo

Location: Berliner Dom