Seite auswählen
Britta Schwalm

Britta Schwalm

Britta Schwalm

Britta Schwalm

Die Goldschmiede für Unikatschmuck und Upcycling

KUNST sollte essentieller Ausdruck eines tiefen Gefühls sein, das Menschen bewegt. Es ist Kunst, wenn der Künstler etwas von sich selbst gegeben hat. Wenn es Kunst ist, dann überwindet sie Sprachbarrieren, Raum und Zeit. DESIGN soll dem Prinzip „Die Form folgt der Funktion“ folgen. Und die Herstellung von Schmuck ist ein Balance-Akt zwischen Kunst und Design.

www.brittasschmiede.de

www.dein-glueckskind.de

Britta Schwalm Goldschmiede Schmuck Glückskind
Britta Schwalm Goldschmiede Schmuck Glückskind
Britta Schwalm Goldschmiede Schmuck Glückskind
Britta Schwalm Goldschmiede Schmuck Glückskind
Britta Schwalm Goldschmiede Schmuck Glückskind
Britta Schwalm Goldschmiede Schmuck Glückskind
Britta Schwalm Goldschmiede Schmuck Glückskind
Britta Schwalm Goldschmiede Schmuck Glückskind
Britta Schwalm Goldschmiede Schmuck Glückskind
Britta Schwalm Goldschmiede Schmuck Glückskind
Britta Schwalm Goldschmiede Schmuck Glückskind
Britta Schwalm Goldschmiede Schmuck Glückskind

Preise auf Anfrage

Was kann mehr Heilung bewirken als Kunst?

„Glückskind“

Bei Glückskind handelt es sich um einen Ring, in dem innen in der Ringschiene ein Baby liegt, genannt Jamie. Sobald man den Ring am Finger trägt, ist – von dem insgeheim eingekuschelten Baby – nichts mehr zu sehen. Passend dazu gibt es den Ring, auf dem das Baby außen auf der Ringsschiene liegt (Sam). Aber um den soll es hier nicht gehen, denn von dem Ring Jamie (der mit dem Baby innen) weiß ich, dass er Wunderbares bewirken kann.

Jamie kann als Geschenk zur Geburt verschenkt werden (genauso wie Sam). Jamie hat aber zusätzlich die Kraft zu trösten, wenn eine Mutter, ein Vater oder auch Großeltern, ein Kind verloren haben. Es ist egal wie lange der Verlust her ist. Zeit spielt im Falle von Trauer und Tod keine Rolle. Von vielen Frauen und Familien habe ich die Rückmeldung, dass der Ring Ihnen Kraft, neuen Mut und Vertrauen ins Leben geben konnte.

Allerdings bin ich in den seltensten Fällen die alleinige Künstlerin, denn die Hinterbliebenen gestalten den Ring Jamie ihren Bedürfnissen entsprechend individuell. Die Möglichkeit den Ring zu gestalten ist ein großes Moment im Heilungsprozess. Sei es ein Stein, sei es eine Datums-Gravur, sei es ein Sternchen oder eventuell Engelsflügel, die der Ring zusätzlich bekommt. Jeder Ring wird ein individuelles Kunstwerk. Die Möglichkeit einen Ring zu gestalten erlaubt den Eltern in einer gewissen Art und Form die Gestaltungshoheit über ihr Kind zurück zu bekommen. So heilt der Ring förmlich doppelt, denn noch dazu können sie ihr Kind jederzeit (wieder) spüren.

In dieser Art der Zusammenarbeit sind viele Ringe entstanden, die ein heilendes Kunstwerk darstellen. Manchmal waren die Mütter (oder Hinterbliebenen) so offen und so mutig mir zu erlauben, ihre Briefe zu veröffentlichen, manche haben einen Kommentar auf der Homepage hinterlassen. So viele weitere Fotos von Grabsteinen und hochemotionalen Geschichten und Dankesbriefe habe ich – werde sie aber nicht veröffentlichen, da mir das Wohl und die Intimsphäre der Hinterbliebenen wichtig ist…

Eva Lippert

Eva Lippert

Eva Lippert

Eva Lippert

Mixed Media, Objekte, Illustrationen, Accessoires

Jede Arbeit von Eva Lippert erzählt den Betrachtern eine Geschichte- manchmal finden sie darin ihre eigene wieder. Inspiriert von Träumen, Reisen in fremde Kulturen, die Natur, und zunehmend auch das Weltgeschehen, werden Ideen, Gefühle und Erlebnisse durch verschiedenste kombinierte Techniken wie Weben, Sticken, Stricken, Collagieren, Drucken und Malen sichtbar gemacht. Es ist eine spannende Herausforderung, für jedes Thema das passende Medium zu finden, und die Stärke der jeweiligen Technik zum Erzählen zu nutzen. Die dadurch mögliche Transformation von Fundstücken und Wegwerf- Gegenständen, die z.B mit antiken Broschen und bestickten Borten eine Synthese eingehen und so plötzlich zu etwas Kostbarem werden, übt immer wieder eine große Faszination aus. Sämtliche Arbeiten sind Unikate. Sie sind entweder handgemacht, oder basieren, wie die Schal- und Rock-Kollektionen, auf handgemalten bzw -gearbeiteten Entwürfen, welche in Kleinstmengen in Como und Berlin digital gedruckt, und in Deutschland und in der Schweiz verarbeitet werden. Für jedes dieser Stücke wird ein individuell passender Stoff für Futter oder Bund verwendet.

Mehr Infos unter: www.eva-li.com 

Ulrike Hofmann-Schüll

Ulrike Hofmann-Schüll

Ulrike Hofmann-Schüll

Ulrike Hofmann-Schüll

Hoch zu den Sternen und zurück

Alle ihre Schmuckstücke sind Unikate in Silber, Gold, Messing, Kupfer oder Eisen ausgeführt und oft mit Edelsteinen kombiniert. In den handwerklichen metallverarbeitenden und formbildenden Techniken ausgebildet, hat sie viele wunderbare Fähigkeiten zur Ausführung ihrer vielfältigen Ideen. Vor ein paar Jahren begann sie ganz neue, andere, aufregende Schmuckformen zu schaffen: Große, leichte, asymmetrische Gebilde, in die leuchtende facettierte Steine integriert sind. Ulrike Hofmann-Schülls gestalterische Kraft wurde noch intuitiver, dynamischer und weitreichender. Über diese kreativen Höhenflüge hat sie nun ein Buch geschrieben: „Hoch zu den Sternen und zurück: Über den kreativen Prozess.“

http://www.tiger-gold.de

Friederike Rohse

Friederike Rohse

Friederike Rohse

Friederike Rohse

Edles Design und erlesene Materialien

Die Schmuckkünstlerin Friederike Rohse verwendet für ihre Arbeiten Jahrtausende alte Techniken, um so natürliche Formen in Edelmetalle und Emaille umzusetzen.

http://friederikerohse.de/

Friederike Rohse Schmuck Design Hamburg Galerie
Friederike Rohse Schmuck Design Hamburg Galerie
Friederike Rohse Schmuck Design Hamburg Galerie
Friederike Rohse Schmuck Design Hamburg Galerie

Preise auf Anfrage

Franziska Höhne

Franziska Höhne

Franziska Höhne

Franziska Höhne

Schmuckkunst und Genderidentität

Das wichtigste Erkennungsmerkmal eines Menschen ist das Geschlecht. Stereotypen haben einen Einfluss auf die Geschlechtsidentität. Franziska Höhnes Arbeit schärft die Sinne, um im Umgang mit Menschen sensibler zu werden. Das Schubladendenken soll gelockert werden, damit sich jeder seiner Identität bewusst wird und diese frei entwickeln kann, ohne ständige Prägung von außen. In der Kollektion gibt es keine offensichtlichen Gender Marker die auf irgendeine Identität verweisen, somit kann sich jeder seine Identität selber bestimmen. Die Person kann selbst bestimmen, wie der Schmuck getragen wird. Die getragenen Schmuckstücke können Hinweise auf die eigene Identität geben oder sie aber auch verblenden. Mit einem Augenzwinkern hat sich Franziska Höhne die rollenspezifischen Vorstellungen bei der Materialwahl zu nutzen gemacht. Das Holz steht für das stereotypische männliche Bild, des jagenden Mannes, welcher im Wald auf Nahrungssuche geht und mit den bloßen Händen das Wildschwein erlegt. Das Silber ist das Neutrale an sich und die Keramik versinnbildlicht das stereotypische weibliche Bild, des hausfraulichen Weibchens, welches wohlwollend das Schwein auf das gute Geschirr drapiert.

Fotografin (ohne Model): Petra Jaschke, Fotograf (mit Model): Maximilian Heinsch, Model: Vanessa Raddatz

Franziska Höhne Schmuck
Franziska Höhne Schmuck
Franziska Höhne Schmuck
Franziska Höhne Schmuck
Erquy
Franziska Höhne Schmuck

Material: Dentalkeramik, Holz, Silber

Franziska Höhne Schmuck
Franziska Höhne Schmuck
Franziska Höhne Schmuck
Franziska Höhne Schmuck
Franziska Höhne Schmuck
Florida

Preise auf Anfrage